News
8 April

Luigi Rocca malt das Guggenheim und das MET

 

Luigi Rocca gilt seit über zwanzig Jahren einer der weltbesten Künstler des Hyperrealismus und schafft einzigartige illusionistische und detailreiche Gemälde, die bei Kunstliebhabern und Sammlern weltweit Anerkennung finden. Seine Liebe und Faszination für die Welt- und Kunstmetropole New York City, die einige Jahre Mittelpunkt seines Künstlerdaseins war, spornt Luigi Rocca immer wieder zu neuen atemberaubenden Werken rund um den Big Apple an. Ob Times Square, Fifth Avenue, Central Park oder die Skyline New Yorks – wie kaum ein anderer lässt Rocca uns in die pulsierende Atmosphäre dieser ebenso faszinierenden wie magischen Stadt eintauchen, die niemals schläft und die insbesondere als eine Welthauptstadt moderner und zeitgenössischer Kunst gilt. Nicht zuletzt der Sammler Solomon R. Guggenheim hat dazu beigetragen, als er zunächst 1937 die Solomon R. Guggenheim Foundation gründete und zwei Jahre darauf ein Museum für moderne abstrakte Kunst, für das er einen spektakulären Museumbau als Rotunde in Auftrag gab, der erst 1959, einige Jahre nach seinem Tod, abgeschlossen werden konnte. Ein Tempel, dem Luigi Rocca mit seinen Gemälden ein Denkmal setzt.

Dabei wirken sie so realistisch, dass es schwerfällt, die Unterschiede zwischen Foto und Malerei auszumachen. Bei näherem Hinschauen erkennt man dann, dass die Augen des Hyperrealisten mehr erfassen als ein Weitwinkelobjektiv. Seine Bilder sind trotz vermeintlicher fotografischer Genauigkeit Kompositionen in sich.

Rocca setzt eigene Maßstäbe. Das gilt auch für die famosen Interieurs des Solomon-Guggenheim Museums, das durch die einzigartige Form der offenen Rotunde mit Rampe keine grade Wand und keinen rechten Winkel aufweist und mit seiner atemberaubenden Silhouette als Wahrzeichen der modernen Metropole und der Kunst immer noch zukunftsweisend erscheint.

Ganz in der Nähe des Guggenheim Museums befindet sich am Rande des Central Parks, ebenfalls an der Fifth Avenue das Metropolitan Museum of Art (MET).

Das 1870 gegründete Museum ist das größte Kunstmuseum der Vereinigten Staaten und besitzt eine der bedeutendsten kunsthistorischen Sammlungen der Welt.

Rocca versteht es wie kein zweiter Künstler architektonisch herausragenden und monumentalen Bauwerken ein Denkmal zu setzen. Er lässt in seinem typischen Malstil Fassaden in besonderem Licht erscheinen. Der Hyperrealismus definiert sich durch eine fotorealistische Übersteigerung der Wirklichkeit. Und Luigi Rocca gelingt es eine wirklichere Wirklichkeit darzustellen; er schafft eine magische Atmosphäre durch das raffinierte Spiel von Licht, Reflexion und Farbe und haucht somit den Bildern Leben ein.

Die Ansichten des Guggenheim und vor allem des MET in diesem übergroßen Format veranschaulichen die gekonnte Pinselführung dieses klassischen Meisters des Hyperrealismus.